Charakteristik

 

Entlasteter Anlauf des Motors: Kurzschlussläufermotoren laufen trotz Vollast nahezu lastfrei an. Der Stromstoß ins Netz ist wesentlich reduziert.
Sanfter Anlauf der Maschine: Die getriebene Maschine wird allmählich mitgenommen und sukzessive auf volle Drehzahl gebracht.
Regelung der Anlaufzeit: Die Anlaufdauer kann durch entsprechende Wahl der Kupplungsgröße und der Pulvermenge in gewissen Grenzen gewählt werden.
Einstellung der Leistung: Jede PULVIS-Kupplung kann durch Änderung der Füllmenge innerhalb eines bestimmten Leistungsbereiches für verschiedene Übertragungswerte eingestellt werden.
Beliebige Drehrichtung: PULVIS-Kupplungen können nach beiden Richtungen laufen (horizontal).
Erhöhtes Anlaufmoment: Die PULVIS-Kupplung ist imstande, ein erhöhtes Anlaufmoment zu übertragen. Dieses kann durch die Pulverfüllung einreguliert werden.
Plötzliche Überlastung: Wird die getriebene Maschine kurzzeitig überlastet, dann tritt sofort Schlupf in der PULVIS-Kupplung auf und der Motor läuft mit nur geringfügig erhöhter Stromaufnahme und fast normaler Drehzahl weiter. Bei vollständiger Abbremsung des getriebenen Teiles nimmt der Motor einen höheren Strom auf, wodurch der Motorschutzschalter automatisch anspricht und die ganze Anlage so vor weiterem Schaden bewahrt wird.
Überlastungssignal: Jede Überlastung kann entweder akustisch oder optisch angezeigt werden.
Arbeitskontinuität: Nach Bewältigung der vorübergehenden Überlastung durch die PULVIS-Kupplung bzw. Beseitigung der Störungsursache geht der Betrieb sofort weiter.
Billigere Motortypen: Die PULVIS-Kupplung gestattet die Verwendung billiger und wirtschaftlicher Kurzschlussläufermotoren dort, wo früher teure Schleifringläufermotoren verwendet wurden.
Motoren ohne Überlastungsreserve: Durch die PULVIS-Kupplung kann man die maximale bzw. Dauerlast jedes Motors auf einen gewünschten Wert begrenzen. Daher werden überdimensionierte Motoren überflüssig. Durchbrennen der Wicklungen wird vermieden.
Riemen- und Getriebeschonung: Die unangenehmen Folgeerscheinungen eines starken Riemenschlupfes bei Stößen und Überlastungen werden verhindert und Getriebe infolge der plastischen Eigenschaft der PULVIS-Kupplung vor Brüchen bewahrt.
Verbilligung der Anlagekosten: Es entfallen die Mehrkosten für Anlassvorrichtungen, stärkere Triebwerksteile, überdimensionierte Riemen usw.
Wirkungsgrad: Wirkungsgrad und Leistungsfaktor der Anlage werden günstiger.
Wirkungsweise: Die Wirkung der PULVIS-Kupplung beruht auf dem Prinzip der Fliehkraft. Die Drehzahl muss daher mindestens 500 U/min. betragen, da sonst die Kupplung technisch und wirtschaftlich unrentabel wird